Frühlingsfest 2018

Am 14. April 2018 fand das Frühlingsfest des Gesangvereins statt. Mit nachfolgendem Gedicht eines unbekannten Verfassers eröffnete die Chorsprecherin Stefanie Stock den musikalischen Teil des Abends.

Das kleine Lied
Ein kleines heiteres Lied bin ich. Ich zieh' durch die Lüfte und träume.
Komm, mein Poet, und finde mich und bringe mich in Reime.
Dann nimm mich, lieber Musikant, und, dass deine Kunst mich verschöne,
web' mir ein freundlich schlicht' Gewand und kleide mich in Töne.
Und nun, du sangesfrohe Brust, nun lass´ mich lieblich erklingen,
und singe mich herzlich, denn du musst mich in die Herzen singen.

Nach der Begrüßung aller Anwesenden begann mit „Lieder sind wie helles Sonnenlicht“ unseres Chores der erste Teil.

Gleich danach wurde unsere Sängerin Heike Engelmann für 25 Jahre singen im Chor geehrt und mit einem Blumenstrauß überrascht. Sie hatte sich auch das anschließende Lied “Memories“ aus dem Musical Cats gewünscht.

Der Titel des dritten Liedes „Glück ist“ wurde von Stefanie Stock noch einmal aufgenommen und so interpretiert: „Glück ist, wenn man als Chor noch bestehen und ein schönes Fest zusammen feiern kann.“

Die mit uns schon lange befreundeten Chöre aus Wahlbach und Kappel erfreuten die Gäste u.a. mit bekannten Liedern wie „Im Wagen vor mir“ oder „Halleluja“.

Vor der Pause gab es noch zwei Überraschungen. Unsere Dirigentin Irene Kreter feierte ihr 20jähriges „Dirigenten-Dienstjubiläum“ und Jutta Engelmann hatte bis Anfang dieses Jahres 10 Jahre den Vorsitz unseres Chores. Dafür gab es neben herzlichen Dankesworten für Jede einen Blumenstrauß.

Der zweite Teil des Abends wurde vom Projektchor mit einer kleinen Choreographie zum Lied „Rock my soul“ eröffnet. Der Chor sang u.a. auch ein Lied in „Hunsricker Platt“.

Nachdem alle Chöre noch einen Auftritt hatten, ging man zum „gemütlichen“ Teil des Abends über. Nicht aber ohne vorher noch den Helferinnen und Helfern zu danken, die zum Gelingen des Abends mit beigetragen haben. Und mit einem Zitat aus Schweden, welches keine Ausreden mehr zulässt: „Wer singen will, findet immer ein Lied“.